Michel Bruyninckx
Profi Fußballtrainer

Michel Bruyninckx ist ein Belgischer Fußballtrainer, der im Profibereich agiert und junge Fußballtalente ausbildet.

Nach seinen Tätigkeiten als Leitender Techniktrainer an der Jugendakademie und Jugendtrainer bei diversen Profi-Fußballclubs, darunter der R.S.C. Anderlecht, nahm Bruyninckx 2012 die Arbeit als Leiter der Standard de Liège Jugendakademie auf. 2013 arbeitete er für die Aspire Academy (Katar) als Co-Direktor und war verantwortlich für die Reorganisation des Trainingsprogramms.

Seine Studien, Fachkenntnisse und Erfahrungen auf diesem Gebiet machte die Entwicklung der CogiTraining Methode und Training mit dem SenseBall möglich. Bei dem Training mit dem SenseBall wird Balltechniktraining mit neurologischen Übungen zur Verbesserung der kognitiven Entwicklung eines Sportlers kombiniert.

Während ein Profifußballer in der Regel durchschnittlich 50.000 Ballkontakte in einer Saison hat, sind es mit dem SenseBall ca. 500.000 Ballberührungen.

Zwischen 2000 und 2011 verfeinerte Michel Bruyninckx seine Methoden in Zusammenarbeit mit dem Königlich Belgischen Fußballverband und der Katholischen Universität von Louvain.

Michel wird auch als „Mind Guru“ bezeichnet und man rechnet ihm auch die Entwicklung der aktuellen Belgischen Top-Fußballstars zu.

Michel hat zahlreiche junge Fußballer ausgebildet und beraten, die heute Profis sind, darunter Dries Mertens ( FC Napoli ), Steven Defour ( Burnley FC ), Sven Kums ( RSC Anderlecht ), Omar El Kaddouri ( PAOK FC ) und Faris Haroun ( Royal Antwerp FC ), Imke Courtois ( Standard Liège (Frauen) ).

Michel Bruyninckx ist derzeit weltweit Dozent für zentrales Lernen im Gehirn, basierend auf kognitiver Neurologie, Neuropsychologie und Neurobiologie im Sport. Die Bedeutung der Intelligenz im modernen Fußball hat dazu geführt, dass er regelmäßig von vielen professionellen Fußballvereinen und -verbänden auf der ganzen Welt konsultiert wird, darunter der AC Mailand , der FC Metz , Sporting Kansas City , KRC Genk und Altınordu FK. oder FC Lugano.

Neben dem sportlichen Aspekt verbessert Michel’s Methode die Entwicklung und Organisation des Gehirns, sowie das Lernen in der Schule. Nach einjähriger Anwendung dieser Methode verbessern sich die schulischen Ergebnisse der Kinder im Durchschnitt um 10%, was teilweise auf eine bessere Konzentrationsfähigkeit zurückzuführen ist.